Direkt zum Inhalt springen
Kurzarbeitergeld 2.0-nach Lockdown kommt Lockdown "Light": bitte Kug-Anzeige überprüfen!

News -

Kurzarbeitergeld 2.0-nach Lockdown kommt Lockdown "Light": bitte Kug-Anzeige überprüfen!

Ist jetzt eine erneute Anzeige über den Arbeitsausfall nötig?

Antwort: Es kommt drauf an!

Wenn Sie bereits auf Grund des ersten Lockdowns im Frühjahr diesen Jahres den Arbeitsausfall für Ihr Unternehmen angezeigt haben und seither regelmäßig Anträge auf Erstattung von Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit eingereicht haben bzw. keine Unterbrechung der Beantragung von mehr als 3 Monaten vorliegt, brauchen Sie für den erneuten Lockdown der am 02. November bundesweit in Kraft treten wird, keine erneute Anzeige wegen Arbeitsausfall an die Bundesagentur für Arbeit zur Erstattung von Kurzarbeitergeld an Ihre Arbeitnehmer senden.

Sollte der Erstattungsantrag des Kurzarbeitergeldes zuletzt für den Monat Juli 2020 gestellt worden sein, ist in diesem Fall der Arbeitsausfall der Bundesagentur für Arbeit erneut anzuzeigen, wenn die Anspruchsvoraussezungen erneut erfüllt sind. Für die erneute Anzeige kann die 'Stamm-Nr. Kug' verwendet werden, die auch bisher auf den Schreiben der Bundesagentur für Arbiet bzgl. des Kurzarbeitergeldes zu finden war. https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf

Für die Arbeitgeber, die bereits regelmäßig seit Frühjahr Anträge auf Erstattung des Kurzarbeitergeldes stellen, empfielt sich dennoch einen prüfenden Blick auf den in der damaligen Anzeige genannten Bezugszeitraum zu richten. Oftmals wurde der Arbeitsausfall nur bis Jahresende angezeigt. Denken Sie also auch rechtzeitig an eine Verlängerung des Bezugszeitraums.

Für weitere Fragen zum Kug steht Ihnen das Team von Hannes & Kollegen, ADVISA und ADHOGA Steuerberatunggesellschaften GmbH gern zur Vertfügung.

Themen

Pressekontakt

Nathalie Arnold

Nathalie Arnold

Fachassistentin Lohn und Gehalt Lohn- und Gehaltsabrechnung 030-726150500